Energiezentrum

Energiezentrum

Energiezentren – Sind Sie ein Herz-, Kopf- oder Bauchmensch?

Der Begriff „Energiezentrum“ ist für Leute, die sich mit Sportarten wie Qigong, Taichi oder Yoga beschäftigen oder sich für die Kunst der Meditation interessieren, einer der wichtigsten Bestandteile ihrer Philosophie und die Grundlage ihrer Übungen. Allerdings werden in diesen Fällen mit Energiezentren meistens die verschiedenen Chakren im Körper eines Menschen bezeichnet, deren Öffnen einem z.B. dazu verhelfen soll, sich besser mit Himmel und Erde zu verbinden. Doch wussten Sie, dass jeder Mensch über drei ganz grundlegende Energiezentren im Körper verfügt, welche nicht nur unser tägliches Tun, sondern unsere gesamte Persönlichkeit beeinflussen?

Die Quellen unseres Seins

Menschen brauchen Energie, um zu funktionieren. Unser Körper und unser Geist sind leider keine selbstständig laufenden Fabriken, irgendwoher benötigen sie die Kraft, um weiterzuarbeiten. Um unsere Energie aufzutanken, wenden wir uns je nach Situation an verschiedene Quellen. Wenn wir nach einem langen Tag müde und erschöpft nach Hause kommen, dann schlafen wir. Verbringen wir Stunden vor dem Computer, unternehmen wir danach einen Spaziergang, um frische Luft, Sonne und Bewegung in unser System zu bringen. Manch einer schwört auf Studentenfutter zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, andere auf einen Apfel am Tag für bessere Gesundheit. Aber wo genau kommt die Energie für unser Funktionieren als Mensch her?

Jeder Mensch verfügt über drei Grundenergiequellen oder Intelligenzzentren in seinem Körper: das Herz, den Kopf und den Bauch. Anders als andere Energiequellen beeinflussen diese Zentren nicht nur sporadisch unser Energielevel, wie etwa ein Powerriegel. Sie sind dafür verantwortlich, zu was für einem Menschen wir werden, das heißt, wie sich unsere Persönlichkeit entwickelt, wie wir handeln und reagieren und wie wir in sozialen Beziehungen funktionieren.

Jede der drei Energiequellen ist dabei für einen Fokuspunkt zuständig: der Kopf für das Denken, das Herz für das Fühlen und der Bauch für das Handeln. Dabei dominiert bei jeder Person immer genau eines der Zentren, das soll aber nicht heißen, dass eine Energiequelle besser ist als die andere. Sie sorgen lediglich für unterschiedliche Ebenen der Wahrnehmung und der Fokussierung.

Der Kopf als Reich der Logik

Das erste Energiezentrum befindet sich im Kopf. Dieser ist für das Denken zuständig, damit werden Menschen, deren Primärquelle hier liegt, hauptsächlich von Logik und Rationalität gesteuert. Diese Personen haben die Fähigkeit, sich von ihren Gefühlen zu lösen und Dinge in einem logisch-abstrakten Licht zu sehen. Das bedeutet, sie reflektieren und analysieren bevor sie handeln, weshalb es auch eine Weile dauern kann, bis sie sich zum Tun bewegen lassen. Das Kopf-Energiezentrum ist aufgrund dieser gründlichen, theoretischen Überlegungen auch für unser Urteilsvermögen, sozusagen als Richter, verantwortlich. Da Kopfmenschen nicht im Hier und Jetzt verhaftet sind und sich ihr Handeln gut überlegen möchten, am besten immer im Vergleich zu bereits bekannten oder erlebten Situationen, beziehen sie sich immer wieder auf die Vergangenheit. Zu den Hauptmotivationen dieser Personen gehören der Erkenntnisgewinn, Orientierung und ein Gefühl von Sicherheit.

Das Herz als Herrscherin der Gefühle

Ganz anders als die logikgesteuerten Kopfmenschen verhalten sich Personen, deren dominierendes Energiezentrum das Herz ist. Das Herz ist das Reich des Fühlens und der Emotionen. Es ist die Quelle für unsere Empathie und unser Temperament. Herzmenschen sind daher auch stark kontakt- und beziehungsausgerichtet und haben deshalb Angst vor Zurückweisungen. Aufgrund ihrer Du-Zentrierung ist es ihr oberstes Ziel, geliebt und anerkannt zu werden und ständig mit anderen Menschen in Kontakt zu sein und irgendwo dazuzugehören. So neigen herzgesteuerte Personen dazu, sich so in Szene zu setzen, dass sie mit Aufmerksamkeit überschüttet werden. Im Gegensatz zu Kopfmenschen, die eher vergangenheitsorientiert sind, fokussieren sich Menschen, deren Primärenergiequelle das Herz ist, ganz klar auf die Gegenwart. Als Energiezentrum sorgt das Herz außerdem für eine emotionale Balance und beeinflusst so auch den Bauch, um Mitmenschen vor dessen Impulsivität zu schützen.

Der Bauch als Entscheider über das Handeln

Manche Entscheidungen sind einfach leichter aus dem Bauch heraus zu treffen. Bauchmenschen sind Pragmatiker, sie handeln effektiv und schnell und vergeuden ihre Zeit nicht damit, lange über Vergangenes zu grübeln. Konflikte werden durch Instinkt und schnelles Handeln gelöst, dabei werden die Dinge eher in ihrer Gesamtheit und weniger differenziert betrachtet. Menschen die von dieser Energiequelle geleitet werden, sehnen sich nach Dominanz, Autonomie und Einfluss, sie neigen deshalb dazu, stärker Ich-zentriert und egoistisch zu sein. Entscheidungen treffen Bauchmenschen eher spontan und unbewusst, mal aus ihrer Intuition heraus, mal aus Panik, was seine Vor- und Nachteile haben kann. Einerseits kann eine überdominante Bauchenergie einen blind vor Gefahren machen und zu einem Tunnelblick führen, der einen ohne Rücksicht handeln lässt. Jedoch kann uns unsere Bauchenergie auch in die richtige Richtung leiten, uns sozusagen ein Gespür für die richtige Entscheidung geben. Diese Qualität der schnellen Entscheidungsfähigkeit ist es auch, die viele Bauchmenschen zu Führungspositionen verhelfen.

Wie entscheiden wir uns für unsere primäre Energiequelle?

Ob wir nun kopf-, herz- oder doch bauchgesteuert sind, entscheiden wir nicht selber. Welches Energiezentrum bei uns dominiert, entwickelt sich unbewusst und selbstständig. Allerdings kann die eigene Lebensposition, die Erziehung, die man als Kind erhielt und Rollenverteilungen innerhalb der Familie einen klaren Einfluss auf die Verschiebung unserer Energiequellen ausüben. Fühlen wir uns als Kind zum Beispiel in bestimmten Situationen von unseren Eltern in unserer Autonomie beraubt, so kann es sein, dass wir uns später als bauchzentrierter Mensch entwickeln, um dem Gefühl des Kontrollverlusts entgegenzuwirken und unsere Selbstständigkeit vor ähnlichen Attacken zu verteidigen.

Falls Sie sich näher mit dem Thema der verschiedenen Energiequellen und den sich daraus entwickelten Persönlichkeitstypen befassen wollen oder wenn es Sie interessiert, worin genau sich Kopf-, Herz- und Bauchmenschen unterscheiden, empfehlen wir Ihnen einen Blick in das Buch „Wir – Du – Ich: Persönlichkeitsstrukturen erkennen, verstehen und ausbalancieren“ des Familien- und Sozialtherapeuten Dirk Rottmann. Lesen Sie dazu auch unser Interview mit dem Autor.

Energiezentrum Buch
WIR-DU-ICH
Mit Hilfe ausdrucksvoller Assoziationen und allgemein nachvollziehbarer Beispiele aus dem persönlichen, fachlichen und öffentlichen Raum führt Dirk Rottmann die Leserschaft in die spannende Welt der Charaktertypologien.
Energiezentrum Rottmann
Dirk Rottmann
Dirk Rottmann, Jahrgang 1966, ist Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer Supervisor und Familien- und Sozialtherapeut mit Fachrichtung Ressourcen- und Lösungsorientierung. Seit 2002 bietet er Lehraufträge an der Fachhochschule Bielefeld sowie Fort- und Weiterbildungen an.

Newsletter abonnieren

Menü